Streuobst-AG Gießen

Die Streuobst-AG Gießen hat sich im Jahr 2016 vor dem Hintergrund der Hessischen Biodiversitätsstrategie gegründet. Ihr Ziel ist es, die Streuobstwiesen im Stadtgebiet zu erhalten. Dazu zählen beispielsweise Pflegeschnitte an Obstbäumen und Schnittlehrgänge für Privatpersonen, Ernte der Früchte, Vermarktung des Obstes sowie Öffentlichkeitsarbeit zum Schutz der Streuobstwiesen.

Alle Interessierten sind zu den Treffen herzlich eingeladen. Die Termine werden im Veranstaltungskalender der Stadt veröffentlicht.

 

Was sind Streuobstwiesen?
Apfelbaum mit reicher Ernte

Als Streuobstwiese bezeichnet man eine Anpflanzung von verschiedenen hochstämmigen Obstbäumen (meist alte hessische Sorten) in unregelmäßiger, „gestreuter“ Anordnung. Streuobstwiesen gehören zu einer vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaft und sind äußerst wertvoll.

Sie gehören mit mehr als 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. So können Baumhöhlen in alten Baumbeständen zum Beispiel Lebensraum von Vögeln, Fledermäusen oder Siebenschläfern sein.

 

Gefahren für Streuobstwiesen

Streuobstwiesen müssen immer öfter einer intensiven Landschaftsnutzung und Landwirtschaft weichen. Viele Wiesen werden nicht mehr gepflegt und aufgegeben, da sich die Streuobstbewirtschaftung wirtschaftlich nicht mehr rentiert und mit Arbeit verbunden ist. Die Streuobst-AG möchte durch praktische Arbeit dieser Entwicklung entgegenwirken.